Krimiabend '16Sponsorenlauf '16Christbaumakt. '16Bobengrün '15Christbaumakt. '15Krimiabend '14Krimiabend '13Bobengrün '13Maiwandertag '13Samuel Harfst '13Krimiabend '12

Samuel Harfst Konzert 2013

„Ist es nicht wunderbar, an diesem Tag zu sein. Es ist ein Privileg, erachte es nicht als klein.“ Rund 400 Leute hatten am 19. April das Privileg hier in Lauf ein Konzert von Samuel Harfst und seiner Band zu hören. Dazu eingeladen hatten evangelische Dekanatsjugend, CVJM, Kirchengemeinde und katholische Jugend (BDKJ). Schön, dass die ökumenische  Zusammenarbeit hierbei wieder ein Stück gewachsen ist, indem dieses Konzert von vier Jugendorganisationen gemeinsam veranstaltet wurde!

Die Besucher erlebten einen Abend lang eindrucksvolle Musik mit intensiven Texten und Liedern zum Hinhören. Mit Gitarre, Piano, Cello, Bass und Schlagzeug gestalten die vier Musiker in unterschiedlicher Besetzung die Musik zu ihren Liedern aus der Feder von Sänger Samuel Harfst. Die Aufmachung des Konzerts bestach durch ihre Schlichtheit: die Musik und die Texte standen im Vordergrund. Die sparsam beleuchtete Bühne schaffte eine intensive Atmosphäre zum Zuhören – ohne Ablenkung.

Zwischen den einzelnen Liedern kam Persönliches zur Sprache: Samuel erzählte nicht nur von den Höhenflügen, sondern auch von Tiefpunkten seines Lebens. Auch ein Instrumentalstück von Pianist Dirk Mengers am Klavier bereicherte im zweiten Teil des Abends das Programm. „Wenn du nicht weiterweißt, sich Wahrheit als falsch erweist, und deine Philosophie bleibt nur tote Theorie.“

Mit seinen 26 Jahren hat Samuel Harfst bereits sechs CDs veröffentlicht. Sein Name steht für handgemachte Musik mit Charakter. Wer Samuels Lieder hört, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus: aus dem Staunen über die leisen Töne, die ohne Umweg direkt ins Herz wandern, die Nähe schaffen, die berühren und aufwühlen. Auch beim Laufer Publikum (unter das sich auch einige Auswärtige gemischt hatten) kam die Musik der Band gut an. Den ganzen Abend herrschte eine konzentrierte, stimmungsvolle Atmosphäre, in der man das Konzert rundum genießen konnte. Selbstverständlich hatten die Veranstalter mit dem Verkauf von Imbiss und Getränken sowie einem CD –und Büchertisch für einen gastfreundlichen Rahmen gesorgt, der viele Besucher in der Pause und nach dem Konzert zu Gesprächen anregte. Auch die Autogrammjäger kamen natürlich auf ihre Kosten.

„Auch wenn du nicht mehr glaubst, Erwartungen zurück schraubst und sagst ´an Gott glaub ich nicht`, sag ich dir ´Gott glaubt an dich!`“ Das aktuelle Album von Samuel Harfst heißt „Schritt zurück“. Es ist ein Zurückbesinnen auf das, was die vier Musiker dazu gebracht hat, ihr Studium abzubrechen, Sicherheiten aufzugeben und in eine ungewisse Zukunft zu gehen: die Liebe zur Musik und ihrem Erfinder! Gott und der Glaube kommt in ihren Liedern vor, zieht sich durch ihr Leben wie durch die Texte.

„Und er tut auch heute noch Wunder, Stunde um Stunde, Tag für Tag.“ Sie haben als Straßenmusiker begonnen und bleiben auch nach ihren Platten- und Konzerterfolgen dieser Tradition treu, spielen auch heute noch auf Straßen und Plätzen, z. B. beim Kirchentag in Hamburg. Man merkt, dass die Musiker den Kontakt zu den Zuhörern suchen und gerne ins Gespräch kommen. Sie sind in ihren Liedern ehrlich und authentisch, auch wenn das nicht immer leicht fällt. Samuel sagt von sich, er sei erst mit der Zeit mutiger geworden, mehr von sich preiszugeben: „…an dem Tag, an dem ich nicht mehr über das singe, was mich bewegt, sollte ich einfach schweigen. Wenn ich mich schon entscheide, ein Album unter meinem Namen zu veröffentlichen, dann so ehrlich wie ich irgendwie kann.“

„Lebe die Zeit in Perspektive Ewigkeit.“ Beim letzten Lied „Das Privileg zu sein“, das vielen Zuhörern bekannt ist, weil es den Weg in die christlichen Liederbücher geschafft hat, konnte das Publikum mitsingen und diesen Konzertabend gemeinsam ausklingen lassen. Hoffentlich gab es für die 400 Besucher einen Anstoß, ihr eigenes Leben unter die Lupe zu nehmen und aus der Perspektive von Gottes Ewigkeit zu betrachten: Lebe ich wirklich das Leben, das Gott für mich gedacht hat? Gibt es in meinem Leben Raum für Gottes Ewigkeit?

Ruth Kolb

Textzitate aus dem Lied „Privileg zu sein“ (aus Samuel Harfsts zweitem Album „Crossroad“, 2006)




Kontakt | Impressum


© CVJM Lauf. Samuel Harfst '13 (zuletzt aktualisiert am 27.04.15)